Read Blutbuch by Kai Meyer Online

blutbuch

Das große Finale: Das dritte Buch des Spiegel-Bestsellers DIE SEITEN DER WELT von Erfolgsautor Kai Meyer um die junge Bibliomantin Furia.Das Ende der bibliomantischen Welt?„Schreibe etwas in den Büchern der Schöpfung um, und du veränderst die Vergangenheit. Und mit ihr die Gegenwart und Zukunft. Furia, du hast die Macht, diese Welt zu einer besseren zu machen. Wer schlägtDas große Finale: Das dritte Buch des Spiegel-Bestsellers DIE SEITEN DER WELT von Erfolgsautor Kai Meyer um die junge Bibliomantin Furia.Das Ende der bibliomantischen Welt?„Schreibe etwas in den Büchern der Schöpfung um, und du veränderst die Vergangenheit. Und mit ihr die Gegenwart und Zukunft. Furia, du hast die Macht, diese Welt zu einer besseren zu machen. Wer schlägt so eine Chance aus?“Das Sanktuarium ist untergegangen, aber schon wird die bibliomantische Welt von einer neuen, übermächtigen Gefahr bedroht. Die Ideen steigen aus dem goldenen Abgrund zwischen den Seiten der Welt auf und verschlingen ein Refugium nach dem anderen. Bald ahnt Furia, dass sie die einzige ist, die die Vernichtung der Welt stoppen kann und dass sie dafür womöglich einen sehr hohen Preis zahlen muss. Und sie braucht Hilfe …Sie waren in dieser Nacht nach London gekommen, um mehr über die rätselhafte Gefahr in der Tiefe herauszufinden. Beim Untergang des Sanktuariums hatten die Ideen Furia verschlungen – Furia Salamandra Faerfax, letzte Bibliomantin des Hauses Rosenkreutz, gerade mal sechzehn Jahre alt und seit Tagen verschollen. Möglicherweise tot.Nur dass Isis das nicht wahrhaben wollte. Sie würde alles tun, um Furia wiederzufinden oder Gewissheit über ihr Schicksal zu erlangen. Und ihr blieb nicht viel Zeit....

Title : Blutbuch
Author :
Rating :
ISBN : 9783841402264
Format Type : Hardcover
Number of Pages : 523 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Blutbuch Reviews

  • Sternenbrise
    2018-10-16 00:38

    Ich schwanke zwischen 4 und 5 Sternen. Die Reise zwischen den Seiten der Welt ist zu Ende. Ich fand das Finale der Reihe sehr gut und ich hatte viel Spaß beim Lesen. Aber für mich waren es wieder zu viele Handlungsstränge, die wieder sehr komplex waren. Dennoch liebe ich diese Reihe mit ihren Figuren und so extrem tollen Details!

  • Beauty Mango
    2018-10-15 02:15

    Iwie konnte mich die ganze Reihe nicht so wirklich mitreißen, obwohl mir die Geschichte an sich schon gut gefallen hat.

  • Kawana
    2018-11-04 03:15

    Wundervolles Ende der Reihe ❤

  • Stefanie Hasse hisandherbooks.de
    2018-10-16 20:22

    Inhalt:Die Ideen steigen immer weiter zwischen den Seiten der Welt auf und werden zur größten Bedrohung, die die Welt der Bibliomantik je gesehen hat. Sie verschlingen ein Refugium nach dem anderen und die Nachtrefugien mit den zahlreichen Tintlingen stehen kurz davor, vernichtet zu werden.Daher sollen alle Portale zu den Refugien verschlossen werden – ganz gleich, was mit all jenen passiert, die sich noch dort befinden.Furia findet heraus, was genau die Ideen sind und woher sie kommen – doch genau damit nimmt die Geschichte erst ihren Lauf.Meinung:Ich war sehr gespannt, wie Kai Meyer seine Reihe beenden würde und konnte es kaum erwarten, mit dem Lesen zu beginnen.Erneut erzählt der Autor die Geschichte in dritter Person und der Leser bekommt gleich zu Beginn durch kurze Kapitel einen Einblick, wer sich gerade wo befindet. Während Isis und Duncan nach einer Möglichkeit suchen, Furia zu retten und Isis schwer mit ihrer Absolon-Sucht zu kämpfen hat, befindet sich Furia in den Nachtrefugien, wo sie an der Seite von Bibliomantik-Erfinder Siebenstern mehr über das große Ganze erfährt.Doch diese beiden bleiben nicht die einzigen Handlungsstränge in „Blutbuch“ – denn die Welt der Bücher ist komplex und der Leser wird von Kai Meyer an die Seite einer Vielzahl von Charakteren gestellt, von denen auch welche ihre ganz eigenen Ziele verfolgen. So wird es, was die Handlung angeht, definitiv nicht langweilig. Ständig passiert in einer der Perspektiven etwas und die Handlung wird unterbrochen, um sich einer anderen Figur zu widmen. Wer nicht allzu viel Zeit hat, am Stück zu lesen, könnte hier seine Probleme mit dem „was ist zuletzt passiert“ haben.Kai Meyers Schreibstil ist erneut sehr bildhaft und die Beschreibungen sehr ausführlich. Neue buchfantastische Wesen werden eingeführt (Leseratten!) und die Verkettung von aktuellen Ereignissen, die sich auf die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft auswirken, machen die Geschichte noch komplexer, als sie sowieso schon war. Auch bekommt „der Autor“ (warum nur hatte ich ständig die Bilder von Kai Meyers Schreibhaus im Kopf?) eine Rolle im Buch.Meine Hoffnung nach Beenden von Teil 2, dass das Finale ein wenig mehr Romantik enthält, wurde sehr lange nicht erfüllt. Es passiert viel zu viel, um wirklich Zeit dafür zu haben und der Leser muss sich auch mit Verlusten auseinandersetzen, ehe Kai Meyer sein Buch der Bücher zufriedenstellend abschließt.Urteil:„Blutbuch“ ist ein gelungenes und komplexes Finale rund um Kai Meyers „Buch der Bücher“. Wer sich der Magie der Bücher nicht bewusst war, sollte die Seiten der Welt unbedingt kennenlernen. Sehr gute 4 Bücher für die Bibliomantik. Für mich der spannendste Teil der Reihe.Die Reihe:1. Die Seiten der Welt2. Die Seiten der Welt – Nachtland3. Die Seiten der Welt – Blutbuch ©hisandherbooks.de

  • Kleinerrotfuchs
    2018-11-04 04:28

    Eine wunderbare Reihe.Das Konzept ist einfach richtig gut und mit so vielen Ideen gespickt, woraus manch anderer Autor mehrere Reihen zaubern würde. Und das finde ich einfach unglaublich gut! Alle Sachen die erwähnt und erklärt werden, ergeben ein großes Gesamtkonzept, was wunderbar zusammenpasst.Jeder findet in dieser Geschichte Charaktere, in die er sich hereinversetzen kann. Dabei werden es aber auch nicht zu viele Charaktere, dass man durcheinander kommt (ein perfektes Beispiel dafür wäre "Das Lied von Eis und Feuer", wo man jede Sekunde aufpassen muss :) ).Ich kann die Seiten der Welt nur jedem empfehlen, der auf starke Plottwists, kämpferische Frauen, traumhafte Magie und sprechende Schnabelbücher und Lesesessel steht <3

  • Wortmagie
    2018-10-30 04:17

    Nach der Veröffentlichung meiner Rezension zu Nachtland erwartete mich eine kleine Überraschung. Mit jeder Publikation eines neuen Blogbeitrags wird automatisch ein Tweet gepostet, den ich vorher formuliert habe. Ich wusste, dass Kai Meyer ebenfalls auf Twitter vertreten ist, ich habe aber nicht angenommen, dass er meine Rezensionen lesen würde. Da habe ich ihn wohl unterschätzt. Meyer antwortete auf meinen Post zu Nachtland und ging sogar auf meine Kritik ein. Ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut. Es ist eine große Ehre, dass sich ein berühmter Autor wie Kai Meyer die Zeit nimmt, meine Gedankengänge zu seinem Buch zu lesen. Wer weiß, vielleicht höre ich ja erneut von ihm, sobald diese Rezension zu „Blutbuch“ online ist. ;)Als die Ideen das Sanktuarium zerstörten, wurde Furia nicht ausgelöscht, sondern strandete zwischen den Seiten der Welt. Halb bewusstlos fand sie ein Bibliomant und brachte sie in die Nachtrefugien, einen ungastlichen Ort ewiger Dunkelheit, das schmutzige Geheimnis der Adamitischen Akademie. Hier leben die Tintlinge unter der Herrschaft von Phaedra Herculanea. Furia möchte heimkehren, aber die Urmutter der Bibliomantik hat andere Pläne. Die Macht, die Siebenstern Furia verlieh, wird ihr jetzt zum Verhängnis. Währenddessen verschlingen die Ideen die Errungenschaften der Bibliomantik. Die Akademie, angeführt von Cats Vater Jonathan Marsh, wird die Refugien aufgeben und die Zugänge verschließen, um den Vormarsch der Ideen aufzuhalten. Hunderte Menschen und Exlibri werden sterben.Die bibliomantische Welt droht, in sich zusammenzubrechen. Nun liegt es allein in Furias Händen, sie zu bewahren. Die Bücher der Schöpfung rufen nach ihr. Doch welchen Preis wird sie für die Rettung einer ganzen Welt zahlen müssen?Insgesamt hat mir „Blutbuch“ besser gefallen als der Vorgänger Nachtland, obwohl ich hin und wieder das Gefühl hatte, dass die Handlung etwas schwerfällig vorankommt. Meine Verbindung zu den Charakteren war stabiler und greifbarer; ich konnte mich besser in sie hineinversetzen. Ich könnte allerdings nicht definieren, was sich verändert hat. Im Wesentlichen sind die Figuren noch immer die gleichen, sie durchleben keine großen Entwicklungssprünge. Vermutlich ist meine gesteigerte Verbundenheit tatsächlich auf die äußeren Umstände zurückzuführen, die Furia und ihre Freunde in extreme Situationen bringen, in denen ich sehr leicht mit ihnen fühlen konnte. Furia, die zum Spielball verschiedener Parteien wird, weil sie eine Macht besitzt, über die sie nie verfügen wollte; Isis, die auf ihrer verzweifelten Suche nach ihrer Freundin immer tiefer in die verheerende Absolonsucht abrutscht; Cat und Finnian, die erkennen müssen, dass der Widerstand der Adamitischen Akademie allein einfach nicht gewachsen ist – die Atmosphäre der Ausweglosigkeit im Finale von „Die Seiten der Welt“ schweißte mich näher an die Akteure. Ich wünschte mir und ihnen ein Happy End. Die Vorstellung, der bibliomantischen Welt und all ihren Wundern langsam beim Sterben zusehen zu müssen, machte mich unglücklich. Natürlich habe ich die Hoffnung nie aufgegeben, doch speziell der Kampf gegen die Ideen beunruhigte mich, weil sie eine abstrakte Bedrohung darstellen. Wie verteidigt man überhaupt irgendetwas gegen manifestierte Gedanken? Mehr sind die Ideen ja im Grunde nicht und doch gefährden sie eine gesamte Welt, ach was rede ich, ein vollständiges Universum. In dieser Zeit der Not zeigt sich die Adamitische Akademie von ihrer hässlichsten Seite. Sie sind hilflos. Es wundert mich, dass die Akademie so lange Zeit das Zepter in der Hand behalten konnte. Hat sie jemals etwas Gutes hervorgebracht? Ich frage mich, wie sie ihre Autorität etablieren und rechtfertigen konnte. Wenn nicht einmal die mächtigsten Bibliomant_innen ihre Heimat und die Bibliomantik selbst schützen können, welchen Nutzen hat diese Institution dann? Es hat mich schockiert, was für ein labiles, empfindliches Konstrukt die bibliomantische Welt offenbar ist. Dass eine Welt, die auf Literatur fußt, von Ideen, ergo purer Kreativität, aus dem Gleichgewicht gebracht werden kann… Das ist fast schon lächerlich paradox. Ich glaube, Kai Meyer hat an philosophischen Gedankenspielchen dieser Art großen Spaß, was sich meines Erachtens nach auch darin offenbart, dass er in „Blutbuch“ das Schöpfungsthema erneut aufnimmt und weiterspinnt. Er wird konkret und veranschaulicht das Prinzip, nach dem die bibliomantische Welt aufgebaut ist, welches mir bereits aus der Science-Fiction und Fantasy bekannt war. Die Szene, die er dazu nutzt, erschien mir seltsam und schwer in den Kontext zu setzen, aber schließlich handelt es sich bei dieser Theorie um eine Abstraktion, die vom menschlichen Gehirn nur bis zu einem gewissen Grad erfasst werden kann – ein wenig Verwirrung ist da wohl durchaus angebracht.„Blutbuch“ führt die Erzählstränge der beiden Vorgänger Die Seiten der Welt und Nachtland zusammen. Es ist der logische Abschluss einer aufregenden Geschichte, die sich durch Originalität und Detailverliebtheit auszeichnet. Meinem Empfinden nach wird ihr dieses Finale definitiv gerecht, trotz der etwas umständlichen Handlungskonstruktion. Nach meiner Erfahrung mit Nachtland habe ich von „Blutbuch“ kein fulminantes Feuerwerk erwartet und wurde positiv überrascht. Besonders das Ende gefiel mir außerordentlich gut, weil es all die actiongeladenen vorangegangenen Ereignisse ruhig, gefasst und hoffnungsvoll ausklingen lässt.Ich bereue nicht, mir die Trilogie „Die Seiten der Welt“ zugelegt und sie gelesen zu haben. Sie hielt zwar nicht ganz das, was ich mir durch den Hype davon versprochen hatte, war aber nichtsdestotrotz eine lohnenswerte Lektüre. Kai Meyers liebevoll ausgearbeitete bibliomantische Welt muss man einfach erlebt haben und sei es nur, um die eigenen Tagträume um die eine oder andere fantastische Idee zu bereichern.

  • David
    2018-11-15 04:21

    Viel besser als die Vorgänger, man sieht leider, wie Kai Meyer sich durch die Bücher gehetzt hat und erst im dritten selbst so richtig in den Seiten der Welt angekommen ist. (Die Rechtschreibfehler in allen drei Büchern verstärken den Eindruck noch, dass es alles schnell gehen musste.) Die Figuren bleiben auch hier eher eindimensional und manche werden über längere Zeit vergessen, was etwas schade ist. Dennoch ist Blutbuch definitiv das beste Buch der Reihe und ein würdiger Abschluss. Beim zweiten Teil hab ich mit vielen Unterbrechungen fast ein Jahr gebraucht, das hier hat sich flott gelesen (ja, 3 Wochen ist flott, wenn man ausschließlich auf dem Arbeitsweg liest). Bin auf jeden Fall gespannt, was Kai als nächstes schreiben wird, das neue Buch ist ja bereits angekündigt.

  • Nicole Gozdek
    2018-11-07 04:39

    Endlich bin ich dazu gekommen, "Blutbuch" weiterzulesen. Okay, ich habe etwas länger gebraucht, aber irgendwie wollte ich auch nicht, dass die Reihe so schnell endet. Nachdem ich Band 1 und 2 im Juli innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe, wollte ich das finale Abenteuer von Furia und ihren Freunden so lange wie möglich auskosten. Auch der 3. Band der "Die Seiten der Welt"-Trilogie von Kai Meyer hat mich wieder ab der ersten Seite fesseln können. Das Konzept der Bibliomantik ist wieder klasse umgesetzt und auch die Bedrohung durch die Ideen fand ich sehr gelungen. Die Leseratten und das "Buch im Buch im Buch"-Konzept fand ich ebenfalls schöne Ideen. Einziger Wermutstropfen: Die Handlung von Band 3 konzentriert sich stark auf Furia und Isis und deklassiert die Freunde und Feinde der beiden ein bisschen zu Nebenfiguren. Das ist schade, ich hätte gerne mehr über die anderen Charaktere erfahren und ich habe die Szenen mit dem Lesesessel und der vorwitzigen Leselampe etwas vermisst. Insgesamt aber ein toller Abschluss einer Reihe, die ab sofort mit zu meinen Lieblingsbüchern zählt.

  • ❄ Pixelflocke ❄
    2018-10-28 03:26

    Ein würdiges Ende einer insgesamt tollen Trilogie. Ich war etwas angespannt den dritten Band anzufangen, da der 2te Teil ja leider ein klein wenig schwächer war als der Auftakt, aber ich wurde in fast jeder Hinsicht mehr als positiv überrascht.Die Handlung setzt ohne Umschweife direkt an den 2ten Band an. Meyer hält sich nicht erst mit Rückblenden auf, sondern wirft den Leser direkt in das große Finale. Auch im dritten Teil kommen wieder zahlreiche Wunder der bibliomantischen Welt vor, die Kreativität in diesen Bücher ist unglaublich. Und sogar vor einigen Meta-Szenen schreckt Meyer diesmal nicht zurück.Furia kam mir leider etwas zu wenig vor, sie wirkte manchmal nur wie ein Nebencharakter, ähnlich schon dem zweiten Buch. War aber eigentlich auch gar nicht so sehr schlimm, denn sowohl Cat als auch Isis sind ebenfalls tolle Protagonisten.Das Ende gefiel mir im Großen und Ganzen gut. Aber umso mehr ich darüber nachdenke, offenbaren sich doch einige Lücken in der bibliomantischen Welt. Dennoch habe ich den Roman bis zum Schluss mit Begeisterung gelesen und denke es wird für mich sicherlich nicht das letzte Meyer - Buch bleiben.

  • Jana
    2018-10-26 02:35

    I C A N ' T

  • Tobias
    2018-10-20 23:29

    Eine super Reihe!

  • Isabella
    2018-10-17 00:18

    Worum geht’s?Die Zerstörung des Sanktuariums hat die bibliomantische Welt endgültig ins Chaos gestürzt. Furia hat es in die Nachtrefugien verschlagen, wo sie hautnah miterlebt, wie die Ideen immer mehr zur Bedrohung werden. Die einzige, die den Untergang der Bibliomantik verhindern kann, ist sie selbst. Denn neben Siebenstern kann nur Furia die Bücher der Schöpfung umschreiben und so die Vergangenheit und die Zukunft ändern. Doch dafür muss sie einen hohen Preis zahlen… Kann die junge Bibliomantin mit Unterstützung ihrer Freunde, die trotz ihrer Abwesenheit weiter gegen die Adamitische Akademie kämpfen, die Welt retten?Meine MeinungNachdem ich von den ersten beiden Bänden der „Die Seiten der Welt“-Reihe restlos begeistert war, bin ich mit hohen Erwartungen an „Blutbuch“ herangegangen. Wie seine Vorgänger ist dieser dritte Teil ein ziemlicher Wälzer, doch die über 500 Seiten sind mal wieder unfassbar schnell vorübergezogen. Ich konnte es gar nicht glauben, als das Ende dann tatsächlich da war. Der Finalband hat viel Action und Nervenkitzel zu bieten, Langeweile kommt da auf keinen Fall auf. Allerdings hätte ich mir fast ein paar ruhige, emotionale Momente mehr gewünscht. Ich hatte stellenweise das Gefühl, dass man als Leser zu sehr durch den Roman gehetzt wird und ihn gar nicht richtig genießen kann.Gut gefallen hat mir dagegen, dass Kai Meyer die bibliomantische Welt auch in diesem letzten Band mit fantastischen Ideen und Details weiter ausschmückt. Wir lernen in „Blutbuch“ zum Beispiel Unika kennen, das Refugium, von dem aus die bibliomantische Welt regiert wird. Außerdem erfahren wir mehr über die mysteriösen Tintlinge, die in die Nachtrefugien verbannt wurden. Ich persönlich habe mich schon im ersten Teil in diese magische Welt der Bücher verliebt und hätte sie am liebsten gar nicht mehr verlassen. Dass ich mich in dieser Fantasywelt praktisch auf Anhieb zuhause gefühlt habe, ist vor allem Kai Meyers Schreibstil zu verdanken. Auch in diesem Band ist es dem Autor wieder gelungen, mich mit wunderbar bildhaften und anschaulichen Beschreibungen zu fesseln.Protagonistin Furia habe ich schon im Laufe der ersten beiden Bände ins Herz geschlossen, Kai Meyer hat mit der jugendlichen Bibliomantin eine interessante, selbstbewusste und sympathische Heldin geschaffen. Auch wenn das Schicksal der Welt in ihren Händen liegt, ist sie letztendlich ein ganz normales Mädchen, mit dem man sich als Leserin gut identifizieren kann. Natürlich machen neben Furia auch die vielen liebenswerten und einprägsamen Nebenfiguren den Charme der Reihe aus. Gerade deshalb fand ich es ein bisschen schade, dass wegen der zahlreichen Handlungsstränge für die einzelnen Nebencharaktere nur wenig Zeit bleibt. Über jeden von ihnen könnte man wohl noch endlos viel schreiben, genau wie über die magische Welt der Bibliomantik insgesamt.FazitAbgesehen von ein paar kleinen Schwächen ein sehr gelungenes und packendes Finale! Die magische Welt der Bibliomantik wird mir sicher fehlen, ganz besonders natürlich Furia und ihre Mitstreiter.

  • Magie-aus-der-Feder
    2018-10-16 23:20

    Meine Meinung:Mit dem dritten Teil der Buchreihe „Die Seiten der Welt“ ist Kai Meyer ein spannendes Ende gelungen. Wenn es ein Buch verdient hat „Finale“ genannt zu werden, dann dieses. Obwohl mich der zweite Teil nicht wirklich überzeugen konnte, hätte die Buchreihe keinen besseren Abschluss finden können.Neugier, Erleichterung, Schock und Trauer sind nur ein paar der Gefühle, die das Buch in mir auslösten. Für diejenigen, die noch unentschlossen sind, ob sie die Reihe lesen sollten, habe ich nur diesen Ratschlag:Unbedingt lesen!Das Cover und der Untertitel „Blutbuch“ sind absolut gelungen. Sie lassen bereits auf viel Spannung und Dramatik schließen. Allerdings muss ich gestehen, gefällt mir das Cover vom ersten Teil noch am besten.Die Grundidee des Buches spinnt Kai Meyer auch im letzten Teil immer weiter. Die Magie, die den Büchern innewohnt, und das, was die Menschen mit dieser Magie bewirken können, stehen noch immer im Vordergrund. Nur kreiert der Autor neue Wesen und fantastische Ideen, die die Welt von Furia noch weitreichender und interessanter machen. Rätsel werden gelöst und all die Verstrickungen ergeben endlich einen Sinn. Ich hatte beispielsweise mit dem zweiten Band das Problem, dass viel zu viel passiert ist. Neue Orte, Charaktere, Wesen und Sichtwechsel überfluteten mich regelrecht. Der letzte Band ist dagegen ausgewogen und verknüpft dies alles zu einem großen Ganzen.Der Schreibstil von Kai Meyer macht es wieder möglich, dass alles sehr bildlich und realistisch wirkt. Auch die Charaktere haben weiterhin ihre individuellen Eigenschaften und entwickeln sich im Laufe der Bücher immer weiter.Wie ich am Anfang der Rezension schon geschrieben habe: Ein wirklich gelungenes Finale.. Sehr sehr gut!!http://magie-aus-der-feder.de/rezensi...

  • Theresia
    2018-10-24 20:23

    Schade. Ich mochte die Idee zu dieser Welt wirklich sehr und die ersten beiden Bände haben mir auch gefallen, nur leider kann das Finale jetzt überhaupt nicht mithalten.Man bekommt eher den Eindruck, dass das alles irgendwie zu Ende gebracht werden muss. Teilweise passieren die Dinge, für meinen Geschmack, viel zu sprunghaft und schnell. Es erschließt sich mir einiges nicht wirklich. Mir fehlen da zu viele Zusammenhänge und Hintergrunderklärungen.Es wirkt einfach teilweise zu konstruiert und "convenient".

  • Sleepover137
    2018-11-07 04:30

    I thoroughly enjoyed this book and this series but I also had some issues with them. So it's a great series but just not one of my absolute favorites. It's definitely something for people who like fantasy and don't get too attached to characters...

  • Nessi
    2018-10-17 23:18

    Der dritte Teil der Reihe hat mir von allen am besten gefallen. Ein spannendes, soooo gefühlvolles Finale.

  • Charleen
    2018-10-22 21:31

    Der finale Band von "Die Seiten der Welt" hält was die ersten beiden Bände versprechen. Ich warte jetzt nur noch darauf auch endlich bibliomantisches Talent zu entwickeln :)

  • Biluma
    2018-10-28 23:09

    3,5 Sterne

  • Denise Books, Histories and Secrets
    2018-11-10 03:14

    Inhalt Das große Finale: Das dritte Buch des Spiegel-Bestsellers DIE SEITEN DER WELT von Erfolgsautor Kai Meyer um die junge Bibliomantin Furia.Das Ende der Bücher „Schreibe etwas in den Büchern der Schöpfung um, und du veränderst die Vergangenheit. Und mit ihr die Gegenwart und Zukunft. Furia, du hast die Macht, diese Welt zu einer besseren zu machen. Wer schlägt so eine Chance aus?“„Ich“, sagte sie.Das Sanktuarium ist untergegangen, aber schon wird die bibliomantische Welt von einer neuen, übermächtigen Gefahr bedroht. Die Ideen steigen aus dem goldenen Abgrund zwischen den Seiten der Welt auf und verschlingen ein Refugium nach dem anderen. Bald ahnt Furia, dass sie die einzige ist, die die Vernichtung der Welt aufhalten kann und dass sie dafür einen sehr hohen Preis zahlen muss. Doch ist sie dazu bereit?Quelle: Fischer VerlagMeine MeinungSprechende Bücher, lebende Buchstaben, wandelnde Bibliotheken. Mit den Seiten der Welt hat Kai Meyer eine einzigartige und sehr Komplexe Welt erschaffen, die ich so schnell nicht wieder vergessen werde. Auch im dritten und finalen Band dieser Reihe ist die Mischung aus Spannung, Weltaufbau und berührenden Szenen wieder sehr gut gelungen, so dass es einem beim lesen nie langweilig wird. Nachdem ich beim mittleren Buch richtig Mühe hatte, mich an alles zu Erinnern was zuletzt passiert war, konnten mich bei "Blutbuch" die vielen verschiedenen Blickwinkel, die wir bereits zu beginn zu sehen bekommen helfen, schnell wieder Fuss in diese sehr vielschichtige Welt zu fassen.Das, was jedoch an diesem Buch besonders bemerkenswert ist, sind wohl seine Bewohner! Ich habe selten eine Geschichte gelesen, in der so viele verschiedene Charaktere eine Rolle spielen und jeder einzelne von ihnen seine ganz eigene Persönlichkeit ausstrahlt. So werde ich nicht nur Furia und ihre engsten Freunde wie etwa Isis oder Cat in Erinnerung behalten sondern auch Patience, Pip oder die Sprechenden Möbel.Einen kleinen Kritikpunkt muss ich zum Finale jedoch noch anmerken. Nachdem Kai Meyer so viele Seiten gebraucht hat um richtig in fahrt zu kommen, um eine solch herausragende Welt zu erschaffen und uns diese Stück für Stück vor zu stellen, war ich schlussendlich vom eher abrupten und nicht so durchdachten Ende etwas enttäuscht. FazitAuch wenn das Ende nicht ganz das war, was ich aufgrund der bisherigen Geschichte erwartet habe, war das erneute eintauchen in diese wundervolle Welt wieder ein grosses Erlebnis, dass mich bis zur letzten Seite mitreissen konnte. Und wer weiss, vielleicht ist unsere Welt ja auch nur eine Geschichte, die jemand vor vielen Jahren, in mehreren weissen Büchern, niedergeschrieben hat.

  • Max Uhrig
    2018-10-21 03:30

    I liked it, it neatly resolved all the loose ends in line with the overall tone of the story.Still, it did not grab me as the first two parts did. Mostly because I wanted a different book than the one I got. I expected the rewriting of history to have even more consequences, especially on a personal and smaller level. In Blutbuch it feels like the implications of all actions are always just what's needed for the story to progress. When you have a main character capable of changing the past and present story itself there is so much more potential to go all out, that I was underwhelmed.Meyer writing himself in, while surely important for him, felt forced and I wished he'd had either left it out or gone all the way ala Stephen King in The Dark Tower.The thing Meyer got right was the character development, especially the interactions between cat and her mother felt truly real and compelling. Even the relationship of Furia and Jim got (in line with a YA novel) further than I expected. Looking forward to starting Dschinnland!

  • Annemarie
    2018-11-07 03:27

    Ein wirklich gelungener Abschluss der Reihe. Obwohl inzwischen ja bekannt ist, dass Kai Meyer an einer Prequel arbeitet, auf das ich mich schon sehr freue. Ich mag diese Welt wirklich sehr und denke, dass sie noch viele Geschichten auf Lager hat.Das Buch fügt sich nahtlos an den letzten Teil an. Durch den Wechsel der Perspektive entwickelt sich eine schöne Dynamik. Gerade Isis' Kampf mit der Absolonsucht, finde ich sehr gelungen. Ein bisschen Liebe darf natürlich nicht fehlen, obwohl die nie im Vordergrund stand. In keinem der drei Bände. Diesmal durfte es auch etwas philosophisch zugehen. Kai Meyers Gastauftritt war grandios. Es hatte irgendwie was von Matrix. Warum letztendlich so viele sterben mussten, bleibt mir allerdings ein Rätsel. Was ist wohl mit den Leuten passiert, die von den Ideen verschlungen worden?Was hat Tiberius Faerfax wirklich geschrieben. Nach allem, was man von ihm weiß, kann ich mir echt nicht vorstellen, dass es ein Schlafratgeber war!!!

  • Dracena
    2018-11-07 00:33

    I am reviewing this in english because that's what I do, I guess.This book series is one of my all time favourites. When I picked this book up the first time it was pretty clear, just after a few pages, that this was going to be one hell of a ride. The protagonist, Furia, is smart, relatable, and just the perfect person a book can focus around. She asks what needs to be asked, she explaines what needs to be explained, and so on and so on.The story itself is super intrieging and you just want more and more. In a world that turnes around books and the love for them you can't not feel home and welcome.I can't even compehend why everybody on this planet should read this book, because it is just so awsome in my opinion and all my words coundn't stand a chance against it.Unfortunatly I think this book is still limited in the language because it's from an german author and not translated yet. But if you get the chance to read this Trilogie: go for it! Now!

  • Shanoe
    2018-11-14 00:23

    Für mich kommt leider auch das Finale nicht ganz an den dritten Band heran. Ich glaube, dass mich das Ende ein wenig enttäuscht hat, obwohl ich nicht genau den Finger darauf legen kann, warum eigentlich. Ich mochte die Entwicklung der Figuren aber im Allgemeinen sehr gerne, spannend war es auch und es gab einige berührende Momente, also gibt es insgesamt auch drei Sterne.

  • J.C.Kotsch
    2018-10-17 01:25

    Auch der dritte Band ist wieder unglaublich gut, wenn auch etwas verworrener als die ersten beiden Bände. Aus irgendeinem Grund viel es mir hier schwerer allen Ereignissen zu folgen. Aber irgendwie macht das das Buch nicht kaputt, sonder noch besser. Man weiß nie, was einen auf der nächsten Seite erwartet, denn man ist zu sehr damit beschäftigt alles zu verstehen, was man gerade liest. Sehr schön und genau nach meinem Geschmack. Darum auch volle Punktzahl.

  • Caterina
    2018-10-21 01:35

    Meine Meinung zum BuchGestaltung: Die Designer der Trilogie haben sich mit jedem Band mehr übertroffen. Das Cover vom Auftakt gefiel mir schon sehr gut, aber von der Gestaltung von Band zwei war ich noch angetaner. Aber das rote Cover gefällt mir am meisten. Es sieht einfach klasse aus! Kai Meyer hat mich mit seinen Vorgängern absolut überzeugen könne, daher stand für mich fest, dass ich auch das Finale rund um Furia lesen muss. Und ich bereue es keineswegs! Also versank ich ein letztes Mal in den Seiten der Welt.Einstieg: Kai Meyer führt seine Geschichte ohne Pause weiter und die letzten Geschehnisse mögen vielleicht nur wenige Tage her sein. Unglaublich schnell fand ich mich in der Handlung wieder. Auch wenn der Autor recht sparsam mit Rückblicken umgegangen ist, war es ganz und gar nicht schwer den Anschluss wieder zu finden. Der lebhafte und detailreiche Schreibstil ließ nicht lange auf sich warten. Es dauerte keine drei Seiten und ich war in der Welt der Bücher gefangen!Charaktere: Die vielen verschiedenen Facetten der einzelnen Charaktere sind genau das, was das Buch so wahnsinnig gut machten. Während ich manche Figuren im zweiten Band teilweise nur am Rand wahrnahm, konnten sie sich hier gänzlich entfalten - und das gefiel mir ausgesprochen gut. Die 16-jährige Furia Salamandra Faerfax verschwand im Vorgänger ein wenig von der Bildfläche, auch hier in diesem Finale spielte sie eher eine Nebenrolle, war aber trotzdem nicht wegzudenken. So hatte ich aber durch den stetigen Perspektivenwechsel die Gelegenheit alle anderen Protagonisten näher kennen und lieben zu lernen. Unglaublich stark wurden die einzelnen Figuren von Kai Meyer ausgearbeitet. Und ich schloss sie alle gleichermaßen in mein Herz ein.Handlung: Schnell wurde mir beim Lesen vor Augen geführt, dass es sich hier um einen Trilogieabschluss handelt. Die Spannung ließ nicht lange auf sich warten und ich klebte schon bald an den Seiten. Ich bangte, fühlte, erlebte mit und das gefiel mir unglaublich gut. Auch hier lässt Kai Meyer viele seiner fantastischen Elemente in die Geschichte einfließen und so wurde es keineswegs langweilig. Immer wieder kam eine neue Überraschung. Durch den stetigen Perspektivenwechsel legte er reichlich Tempo an den Tag, so dass ich gar nicht mehr entkommen konnte und wollte. Das Tempo nimmt zum Ende noch einmal enorm zu, so dass der Autor mich mit einem spannenden Finale zurückließ.Schreibstil: Genau der Schreibstil von Kai Meyer ist es, der dem gesamten Buch Leben einhaucht. Und nicht nur ein bisschen, sondern jede Menge. Der lebhafte, spannende und vor allem bildliche Schreibstil gab mir die Möglichkeit förmlich in den Seiten zu versinken. Im Laufe der Bücher hat er sich immer mehr gesteigert und das gefiel mir sehr gut. Er weiß, wie er Magie in seine Bücher einhaucht, wie sie lebendig werden und vor allem wie er seine Leser an seine Werke fesselt. Großartig!Mein Urteil Schon der Auftakt dieser Trilogie gefiel mir richtig gut. Band zwei selber kam an seinen Vorgänger nicht ganz ran, dafür das Finale aber alle mal! Dieses Buch sprudelt vor Magie! Seien es die Seelenbücher der Bibliomanten, die Exlibri, Tintlinge, Büchersüchtigen und so viele mehr. Kai Meyer hat mit dieser Trilogie eine unglaublich starke und fantastische Welt geschaffen, die einen großen Platz in meinem Herzen eingenommen hat. Starke Protagonisten, die ihren ganz eigenen Charakter verpasst bekommen haben, magische Elemente und ein lebhafter und bildlicher Schreibstil, der dieses Buch zu einem absoluten Leseabenteuer gemacht haben. Ich bin restlos begeistert, was mir der Autor in diesem grandiosen Finale geliefert hat! Ein wohlverdientes, sensationelles und spannendes Finale! Ich vergebe 5 von 5 Welten für dieses überwältigende Buch.

  • Janine
    2018-11-04 21:22

    MeinungEndlich, endlich, endlich. Das Finale von "Die Seiten der Welt" in meinem Haus, in meinen Händen und mittlerweile auch in meinem Kopf. Es kam ganz pünktlich zur Veröffentlichung bei mir an und ich war auch direkt ganz heiß darauf es zu lesen, monatelang habe ich darauf gewartet. Aber ich habe mich selbst zur Raison gebracht und meinte, Janine, genieß das Finale und schling es nicht hinunter. Genau das habe ich getan, sofern es mir möglich war, aber eines sei gesagt, leicht war es nicht.Ich bewundere einfach immer wieder mit wieviel Liebe zum Detail Kai Meyer seine Romane inszeniert und soweit es mich betrifft ist diese Reihe wirklich die Krönung seiner bisherigen Werke. Die Geschichte aus Band 1 und 2 wird einfach grandios weitergeführt. Meyer entführt uns in eine Welt jenseits von Büchern und ihren Geschichten und noch viel weiter darüber hinaus. Das Schöne hieran ist, dass ich mir sehr gut vorstellen kann, dass es genau so eine Welt unter uns gibt, nur dass wir ahnungslosen Nicht-Bibliomanten einfach keinen Zutritt dazu haben, leider.Den grandiosen Höhepunkt des Buches habe ich wie in einem Bann, einen Leserausch, in mich aufgesogen und ich war einfach so gefesselt und bewegt und hatte Angst um die Charaktere, ich war teilweise schon selbst erstaunt. Der Schreibstil in Zusammenwirkung mit den Charakteren und der Geschichte, es ist einfach alles genau auf den Punkt. So viel sei gesagt, es werden Verluste hingenommen werden müssen, aber sie treiben die Geschichte voran, bringen sie zu einem passenden Ende und lassen den Leser, zumindest mich, mehr als zufrieden zurück. Außerdem wird die Geschichte abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven berichtet, sodass man zu jedem Zeitpunkt weiß, was mit den geliebten Charakteren passiertund genau an den richtigen Stellen wurde ein Cut gesetzt, das einen unweigerlich dazu brachte weiterzulesen.Während des Lesens habe ich mich oft gefragt, warum mich Kai Meyers Bücher einfach immer wieder so begeistern und ich schon beinah zu einem Fangirl mutiere. Ich glaube es liegt nicht nur an dem fantastischen Schreibstil und den tollen Geschichten und Charakteren, sondern viel mehr auch darauf, worauf Meyer den Fokus legt. In vielen Fantasyromanen, so ist es mir aufgefallen, ist es wirklich oft so, dass eine Liebesgeschichte den Fokus der Erzählung einnimmt und sich die Fantasy mit all ihren Konsequenzen nur als Rahmenhandlung drumherum entspinnt. Bei Meyer hingegen ist die Geschichte der Fokus und auch wenn ich nicht behaupten kann, dass er nie Liebesgeschichten in den Fokus setzt, siehe Arkadien-Reihe, so sind seine Geschichten generell etwas sehr besonderes und seltenes. Und genau so ist es mit den Seiten der Welt.FazitIch weiß es wird langsam langweilig, aber ich kann jemanden mit so vielen tollen Ideen und Geschichten nicht weniger als 5 Sterne geben. Alles was ich bisher von ihm gelesen habe konnte mich restlos begeistern und diese Reihe gehört ab sofort zu meinen Lieblingsbüchern. Daher sehr gerechtfertigte 5 Sterne.

  • Keksisbaby
    2018-11-13 01:32

    Das Sanktuarium ist untergegangen und Furia wurde von den Ideen verschluckt. Alle halten sie für tot, doch Totgesagte leben ja bekanntlich länger. Furia wird von den Ideen verschont und landet im Nachtrefugium. Gestrandet in einer unwirtlichen Welt wird sie zum Spielball der Tintlingenrevolution und ihrem Erzfeind Siebenstern. Allein sie hat die Macht die Geschichte umzuschreiben, aber aus großem Können erwächst auch große Verantwortung. Wie soll es Furia gelingen das Rad der Geschichte zu drehen, ohne neue Probleme heraufzubeschwören. Unterdessen wächst der Machthunger der adamantischen Akademie, an deren Spitze jetzt Rachelle Himmel steht, gelenkt durch Cats Vater, während die Ideen sich Refugium für Refugium einverleiben und niemand weiß, wie man sie stoppen kann. Isis glaubt nicht an Furias Tot und setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um sie zu finden, auch wenn das bedeutet dass sie immer abhängiger wird, von dem Drogenbuch, das sie ihrem Freund gestohlen hat. Letztendlich ist es Furia bestimmt, eine ganz neue Welt zu erschaffen und die Geschichte der Bibliomantik neu zu schreiben.„Blutbuch“ ist ein fulminanter Abschluss der „Seiten der Welt“-Trilogie, auch wenn ich immer wieder über die metaphysischen Zusammenhänge stolperte. Wie zum Beispiel das Treffen mit dem Autor. Da bin ich einfach ausgestiegen. Das war mir einfach zu hoch. Ich musste mich schon zusammenreißen, die Regeln der Bibliomantik zu verstehen und mir eine Welt zwischen den Seiten vorzustellen. Vielleicht liegt es aber auch nur an meinem Hirn, dass ich der Geschichte manchmal einfach nicht mehr folgen konnte bzw. wollte, aufgrund der vielen Plotbaustellen. Ich bin dennoch wahnsinnig begeistert über die grenzenlose Phantasie des Autors, die es ihm ermöglicht eine so komplexe Welt zu erschaffen, ohne sich in den vielen Handlungssträngen zu verheddern. Ich für meinen Teil könnte es nicht und die Tatsache das Kai Meyer mehr als einmal bewiesen hat, dass er dies meisterlich beherrscht, macht ihm zu einem der besten deutschen Fantasy-Autoren. Versöhnt hat mich, dass ich alte Bekannte wieder traf, wie das Schnabelbuch und das ich dabei sein durfte wie Isis gegen die Droge ankämpft und damit ihre Stärke unter Beweis stellt. Irgendwie hat sich Isis ohnehin zu meinem Lieblingscharakter entwickelt in dieser Geschichte, obwohl doch Furia die Hauptperson sein sollte. Die Liebesgeschichte zwischen Furia und dem Exlibri Jim Hawkins aus der „Schatzinsel“ empfand ich als Sahnehäubchen. Nicht wirklich nötig für den Plot, aber schön fürs Herz.Diese Trilogie über eine Welt voller Bücher und ihren Zauber ist ein Muss für jeden Bibliophilen. Es zeigt mir, dass auch andere meine Liebe zur Literatur teilen und dass sie Bücher genauso wertschätzen wie ich. Ich komme mir dann manchmal ein kleines bisschen weniger vor wie ein introvertierter Bücherwurm.

  • Letanna
    2018-10-22 00:33

    Hörbuchrezension:Furia ist nach dem Untergang des Saktuariums ins Nachtland gerissen worden. Hier trifft sie auf Siebenstein und auf Phaedra, die beide ihre Pläne mit ihr haben. Denn Furia besitzt die einzigartige Gabe, die Bücher der Schöpfung umzuschreiben und damit die Geschichte verändern zu können. In der Zwischenzeit versuchen ihre Freund Isis und Duncan sie zu finden und geraten selbst in Gefahr. Auch der 3. Teil dieser Reihe wird wieder von Simon Jäger vorgelesen, der dieses Mal wieder perfekt vorgelesen hat. Zum Glück mussten wir auch auf den 3. Teil jetzt nicht so lange warten und der Einstieg ins Buch fiel mir deshalb auch recht einfach, da ich mich an vieles noch erinnern konnte. Die Handlung schließt nahtlos an den 2. Teil an und fängt damit an, dass der Leser erfährt was mit Furia im Nachtland passiert ist. Für meinen Geschmack gerät Furia fast schon zu sehr in den Hintergrund, denn der Autor befasst sie auch sehr mit den anderen Charakteren. Die Handlung wechselt immer wieder zwischen den verschiedenen Charakteren, was das ganze natürlich sehr spannend macht. Die politische Situation spitzt sich sehr zu, Rachelle Himmel hat sehr viel Macht gewonnen in der blibliomantischen Welt und gemeinsam mit Kates Vater plant sie einen Umbruch und große Veränderungen. Der Autor liefert uns viele Erklärungen in diesem Teil und fast alle Fragen werden beantwortet. Insgesamt ist dieser Teil wesentlich düsterer und einige Dinge haben mir auch gar nicht so richtig gefallen. Für manche Ereignisse hätte mich mir einfach einen anderen Ausgang gewünscht. Trotzdem kann ich sagen, dass mir der 3. Teil wesentlich besser gefallen hat als der 2. Teil und das ganze ein gelungener Abschluss der Reihe ist. Von mir gibt es 8,5 von 10 Punkte.

  • Lenas Welt der Bücher
    2018-11-09 01:32

    Meine Meinung:Nachdem Teil 2 mich unheimlich neugierig zurück gelassen hat, musste ich unbedingt zu Teil 3 greife.Die Cover der Trilogie gefallen mir übrigens mehr als gut. Alle 3 passen wunderbar zusammen, obwohl die Farben so verschieden sind. Die Gestaltung ist sehr liebevoll und auf jeden Fall auch optisch im Regal ein hin gucker.Ich war unheimlich neugierig, wie es wohl mit Furia weiter geht und vor allem wie das Buch endet.Das Buch startet von Anfang an spannender als die ersten beiden. Es gibt unheimlich viele Wendungen und Überraschungen. Kai Meyer hat hier nochmal alles gegeben und den dritten Teil um einiges spannender gemacht als sein Vorgänger.Der größten Kritikpunkt den ich bei den ersten beiden Teilen hat war, dass Kai Meyer mir viel zu viel beschrieben hat. Dadurch zog sich die Geschichte sehr. Ganz ablegen konnte er dies hier nicht, aber es war viel angenehmer zu lesen. Ich liebe diese Welt einfach, die Kai Meyer hier erschaffen hat. Ich bin schon etwas traurig, dass ich diese Welt nun hinter mir lassen muss. Denn hier ist dem Autor ein Meisterwerk gelungen. Er hat so viele Details hingebaut, die das Bücherherz einfach höher schlagen lassne.Mit dem Ende des Buches und somit auch der Trilogie, bin ich sehr zufrieden. Das Ganze wird super abgerundet. Fazit:"Die Seiten der Welt - Blutbuch" von Kai Meyer hat mir am besten aus der Reihe gefallen. Das Buch ist um einiges spannender als die vorherigen Teile und auch die langatmigen Stellen gibt es hier nicht mehr. Das Ende ist wirklich großartig, wobei ich mit den Charakteren weiterhin Probleme hatte. Dennoch eine klare Leseempfehlung von mir!

  • Belinda Schön
    2018-10-16 03:28

    How can a book be both so beautiful and devastating?